Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile in der Stiftung arcoidis

Vor dem Langzeitpraktikum müssen alle Lernenden einer Handelsschule (KV nach SOG) ihre integrierten Praxisteile (IPT) absolvieren.

Um den späteren Praktikumsbetrieben und den Lernenden einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, hat sich die Stiftung arcoidis entschieden, diese integrierten Praxisteile möglichst realitätsnah und praxisorientiert zu gestalten. Die Lernenden arbeiten zu diesem Zweck in einer Praxisfirma und besuchen Vertiefungskurse.

Die Praxisfirma ist das reale Abbild einer Unternehmung. Hier wenden die Lernenden kaufmännisches Fachwissen und berufliches Handeln in authentischen Arbeitssituationen eines kleinen und mittleren Unternehmens (KMU) an und lernen dabei zentrale kaufmännische Arbeitsabläufe praktisch kennen. Es werden folgende Ziele angestrebt:

  • kundenorientiertes Verhalten entwickeln und entsprechend handeln
  • betriebliche Aufgaben korrekt, termingerecht und kundenorientiert ausführen
  • Arbeitsabläufe in einem Handelsbetrieb kennen lernen und zielorientiert handeln
  • aktuelle Informatikanwendungen einsetzen
  • Arbeiten im Rechnungswesen kennen lernen und anwenden
  • Verantwortung für das eigene Handeln überhenmen
  • sich im betrieblichen Alltag situationsadäquat verhalten und kommunikative Fähigkeiten einsetzen

    Weitere Infomrationen zum Thema Praxisfirmen finden Sie hier

Durch die Vertiefungskurse während den schulischen Ausbildungssemestern soll den Lernenden ein Vorteil bei der Suche nach Praktikumsplätzen und allenfalls für spätere Arbeitsstellen verschafft werden. Arcoidis bietet darum diverse Vertiefungskurse an. Die Auswahl des Kurses erfolgt je nach individuellem Interessensgebiet.